SchŘtzenkreisverband Harburg

Satzung

┬ž 1 Name und Sitz

┬ž 2 Gesch├Ąftsjahr und Erf├╝llungsort

┬ž 3 Zweck und Aufgaben

┬ž 4 Mitgliedschaft

┬ž 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

┬ž 6 Verlust der Mitgliedschaft

┬ž 7 Ehrenmitgliedschaft

┬ž 8 Organe des Sch├╝tzenkreisverbandes

┬ž 9 Die Delegiertenversammlung

┬ž 10 Der gesch├Ąftsf├╝hrende Vorstand

┬ž 11 Der erweiterte Vorstand

┬ž 12 Die Sportkommision

┬ž 13 Datenschutz

┬ž 14 Aufl├Âsung des Sch├╝tzenkreisverbandes

┬ž 15 Verbleib des Verm├Âgens des Sch├╝tzenkreisverbandes

┬ž 16 Inkrafttreten

 

 

┬ž 1 ÔÇô Name und Sitz

1.1 Der Verein f├╝hrt den Namen ÔÇ×Sch├╝tzenkreisverband Harburg-Stadt e.V.ÔÇť und wird im Folgenden kurz Sch├╝tzenkreisverband genannt. Er verfolgt ausschlie├člich und unmittelbar gemeinn├╝tzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ÔÇ×steuerbeg├╝nstigte ZweckeÔÇť der Abgabenordnung. Er ist eine Untergliederung des Sch├╝tzenverbandes Hamburg und Umgegend e.V., im Folgenden Sch├╝tzenverband Hamburg genannt. Der Sch├╝tzenverband Hamburg und seine Mitglieder sind Mitglied des Deutschen Sch├╝tzenbundes e.V.

1.2 Der Sch├╝tzenkreisverband hat seinen Sitz in Hamburg-Harburg. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg unter der Reg.-Nr. 69 VR 7105 eingetragen.

1.3 Der Sch├╝tzenkreisverband f├╝hrt ein Wappen, dessen Gestaltung von der Delegiertenversammlung zu genehmigen ist. Die Verwendung des Wappens des Sch├╝tzenkreisverbandes ist nur mit Genehmigung des gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstands zul├Ąssig.

1.4 Im Sch├╝tzenkreisverband sind m├Ąnnliche und weibliche Personen gleichberechtigt. Alle in dieser Satzung aufgef├╝hrten Funktionen gelten unabh├Ąngig von ihrer sprachlichen Formulierung sowohl f├╝r weibliche als auch f├╝r m├Ąnnliche Mitglieder.

 

┬ž 2 ÔÇô Gesch├Ąftsjahr und Erf├╝llungsort

Das Gesch├Ąftsjahr ist das Kalenderjahr; Erf├╝llungsort und Gerichtsstand ist Hamburg-Harburg.

 

┬ž 3-Zweck und Aufgaben

3.1 Der Zweck und die Aufgabe des Sch├╝tzenkreisverbandes ist die F├Ârderung des Sports. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

3.1.1 die Durchf├╝hrung, Pflege und F├Ârderung des Sportschiessens nach den Richtlinien des Deutschen Sch├╝tzenbundes, des Breitensports und des Landesverbandes Hamburg;

3.1.2 den Zusammenschluss und die Vertretung aller dem Sch├╝tzenverband Hamburg angeh├Ârenden Sch├╝tzenvereine und schie├čsportlichen Vereinigungen, die ihren Sitz im s├╝dlichen Gebiet Hamburgs haben;

3.1.3 die F├Ârderung der sportlichen und allgemeinen Jugendarbeit und Gewinnung von Jugendlichen f├╝r das Sportschie├čen und das Musikwesen;

3.1.4 die Erhaltung und Pflege des Sch├╝tzenbrauchtums und der Tradition des Deutschen Sch├╝tzenund Musikwesens;

3.1.5 die Durchf├╝hrung schie├čsportlicher Veranstaltungen von kreisinterner Bedeutung nach den Richtlinien und Beschl├╝ssen der Sportkommission des Sch├╝tzenverbandes Hamburg und nach der Sportordnung des Deutschen Sch├╝tzenbundes.

3.2 Der Sch├╝tzenkreisverband tritt f├╝r die Bek├Ąmpfung des Dopings sowie f├╝r Ma├čnahmen ein, die den Gebrauch verbotener leistungssteigernder Mittel unterbinden. Die geltenden Richtlinien des Deutschen Sch├╝tzenbundes zur Bek├Ąmpfung des Dopings sind verbindliche Grundlagen f├╝r alle Mitglieder.

3.3 Der Sch├╝tzenkreisverband ist selbstlos t├Ątig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Er ist parteipolitisch und konfessionell neutral.

3.4 Mittel des Sch├╝tzenkreisverbandes d├╝rfen nur f├╝r satzungsgem├Ą├če Zwecke verwendet werden. Kein Mitglied und keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Sch├╝tzenkreisverbandes fremd sind oder durch unverh├Ąltnism├Ą├čig hohe Verg├╝tung beg├╝nstigt werden. Angeh├Ârige des Sch├╝tzenkreisverbandes, d.h. unmittelbare oder mittelbare Mitglieder, erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Sch├╝tzenkreisverbandes.

3.5 Der Sch├╝tzenkreisverband kann auf Beschluss der Delegiertenversammlung Mitglied regionaler Verb├Ąnde des Deutschen Olympischen Sportbundes und der F├Ârderung des Breitensportes bestehender Vereinigungen oder sonstiger gemeinn├╝tziger Vereine werden.

 

┬ž 4 - Mitgliedschaft

4.1 Unmittelbare Mitglieder (im Folgenden kurz Mitglieder genannt) des Sch├╝tzenkreisverbandes k├Ânnen alle Sch├╝tzenvereine und schie├čsportliche Vereinigungen werden, die ihren Sitz im s├╝dlichen Gebiet Hamburgs haben und als gemeinn├╝tzig im Sinne des Abschnitts ÔÇ×Steuerbeg├╝nstige ZweckeÔÇť der Abgabenordnung anerkannt sind oder die Anerkennung beantragt haben. Der Aufnahmeantrag muss schriftlich beim gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstand des Sch├╝tzenkreisverbandes oder beim Pr├Ąsidium des Sch├╝tzenverbandes Hamburg gestellt werden.

4.2 Durch die Aufnahme in den Sch├╝tzenverband Hamburg wird der Verein Mitglied im Sch├╝tzenkreisverband Harburg-Stadt und erlangt die satzungsgem├Ą├čen Mitgliedsrechte im Deutschen Sch├╝tzenbund.

4.3 Mittelbare Mitglieder des Sch├╝tzenkreisverbandes sind die Mitglieder der Mitgliedsvereine des Sch├╝tzenkreisverbandes.

4.4 Der gesch├Ąftsf├╝hrende Vorstand des Sch├╝tzenkreisverbandes entscheidet ├╝ber die Aufnahme. Die Aufnahmeentscheidung wird wirksam mit dem Beschluss des Pr├Ąsidiums des Sch├╝tzenverbandes Hamburg ├╝ber die Aufnahme in den Sch├╝tzenverband Hamburg.

4.5 Die Mitglieder des Sch├╝tzenkreisverbandes unterwerfen sich dieser Satzung, der Satzung des Sch├╝tzenverbandes Hamburg, den Bestimmungen der Sportordnung des Deutschen Sch├╝tzenbundes und den Richtlinien der Sportkommission des Sch├╝tzenverbandes Hamburg.

 

┬ž5 ÔÇô Rechte und Pflichten der Mitglieder

5.1 Die Mitglieder des Sch├╝tzenkreisverbandes haben Anrecht auf Teilnahme an seinen Veranstaltungen und auf Benutzung seiner Einrichtungen und seines Eigentums, soweit sich aus der Satzung eine Einschr├Ąnkung dieser Rechte nicht ergibt.

5.2 Die Rechte der Mitglieder werden durch stimmberechtigte Delegierte in der Delegiertenversammlung ausge├╝bt. Jedes Mitglied kann au├čer einem Vorstandsmitglied f├╝r je angefangene 50 mittelbare Mitglieder einen Delegierten entsenden. Ma├čgebend f├╝r die Anzahl der Delegierten ist die zu Beginn eines Kalenderjahres beim Sch├╝tzenverband Hamburg gemeldete Anzahl der mittelbaren Mitglieder. Das Stimmrecht wird durch die Delegierten pers├Ânlich ausge├╝bt. Es ist ├╝bertragbar auf andere Delegierte des eigenen Vereins, jedoch darf ein Delegierter nicht mehr als f├╝nf Stimmen ÔÇô einschlie├člich der eigenen ÔÇô vertreten.

5.3 Jedes Mitglied des Sch├╝tzenkreisverbandes zahlt an diesen einen Jahresbeitrag pro Kopf seiner dem Sch├╝tzenverband Hamburg gemeldeten mittelbaren Mitglieder, dessen H├Âhe im Voraus von der Delegiertenversammlung festgesetzt wird. Der festgesetzte Jahresbeitrag bleibt bis zu einer Ab├Ąnderung g├╝ltig. Dar├╝ber hinaus kann die Delegiertenversammlung au├čerordentliche Umlagen beschlie├čen, die die H├Âhe eines Jahresbeitrages nicht ├╝berschreiten darf.

5.4 Die Mitglieder des Sch├╝tzenkreisverbandes sind verpflichtet, die Interessen des Sch├╝tzenkreisverbandes zu wahren und zu f├Ârdern, den Kreisbeitrag p├╝nktlich zu zahlen und ihren sonstigen Verpflichtungen, die sich aus dieser Satzung ergeben, nachzukommen.

5.5 Die Mitglieder sind verpflichtet, jede ├änderung des Status der Gemeinn├╝tzigkeit sowie den Beschluss ├╝ber ihre Aufl├Âsung unverz├╝glich dem gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstand des Sch├╝tzenkreisverbandes oder dem Pr├Ąsidium des Sch├╝tzenverbandes Hamburg mitzuteilen.

5.6 Die unmittelbaren Mitglieder sind verpflichtet, sich von ihren Mitgliedern (den mittelbaren Mit gliedern des Sch├╝tzenkreisverbandes ) die Genehmigung einzuholen, deren pers├Ânliche Daten an den Sch├╝tzenkreisverband weitergeben zu d├╝rfen, sowie dem Sch├╝tzenkreisverband zu gestatten, die personenbezogenen Daten zur Erf├╝llung des Zwecks und der Aufgaben (einschlie├člich der ├Âffentlichen Berichterstattung ├╝ber Sportvorg├Ąnge und der Ergebnisse des traditionellen Sch├╝tzenbrauchtums) des Sch├╝tzenkreisverbandes zu verwenden. Der Sch├╝tzenkreisverband ben├Âtigt diese Angaben f├╝r die Durchf├╝hrung von Wettk├Ąmpfen und zur Bearbeitung von Ehrungsantr├Ągen. Bei einer Nichtbefolgung dieser Verpflichtung sind die Rechte nach ┬ž 14.4 der Betroffenen entsprechend eingeschr├Ąnkt.

 

┬ž6 ÔÇô Verlust der Mitgliedschaft

6.1 Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Aufl├Âsung oder durch Ausschluss aus dem Deutschen Sch├╝tzenbund, aus dem Sch├╝tzenverband Hamburg oder aus dem Sch├╝tzenkreisverband. Die Mitgliedschaft eines Ehrenmitglieds erlischt durch dessen Tod.

6.2 Der Austritt aus dem Sch├╝tzenverband Hamburg ist nur zum Ende des Kalenderjahres zul├Ąssig; er ist schriftlich unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten gegen├╝ber dem Pr├Ąsidium des Sch├╝tzenverbands Hamburg zu erkl├Ąren. Mit dem Austritt aus dem Sch├╝tzenverband Hamburg erlischt auch die Mitgliedschaft im Sch├╝tzenkreisverband.

6.3 Der Ausschluss eines Mitgliedes kann in ├ťbereinstimmung mit dem Sch├╝tzenverband Hamburg durch Beschluss des Gesamtvorstandes in folgenden F├Ąllen erfolgen:

6.3.1 bei einem groben Versto├č gegen die Richtlinien und Satzung des Sch├╝tzenverband Hamburg und / oder des Sch├╝tzenkreisverbandes Harburg-Stadt,

6.3.2 bei Nichtzahlung von Beitr├Ągen, Umlagen oder sonstigen finanziellen Verpflichtungen trotz zweimaliger Mahnung bis zum Ende des Gesch├Ąftsjahres,

6.3.3 bei Sch├Ądigung des Ansehens des Sch├╝tzenwesens.

6.4 Gegen den Ausschluss ist eine Berufung an den Gesamtvorstand des Sch├╝tzenverbandes Hamburg innerhalb von zwei Wochen m├Âglich. Bis zur Entscheidung ├╝ber die Berufung ruht die Mitgliedschaft.

6.5 Kein Mitglied des Sch├╝tzenkreisverbandes hat im Fall seines Austritts oder Ausschlusses Anspruch auf dessen Verm├Âgen, auf R├╝ckzahlung von Beitr├Ągen, Spenden, Umlagen oder anderen Leistungen oder Teilen davon.

 

┬ž7 ÔÇô Ehrenmitgliedschaft

7.1 Der gesch├Ąftsf├╝hrende Vorstand kann Einzelpersonen, die sich um das Deutsche Sch├╝tzenwesen verdient gemacht haben zu Ehrenmitgliedern ernennen. Im Sonderfall kann der gesch├Ąftsf├╝hrende Vorstand auch eine Ernennung zum Ehrenpr├Ąsidenten aussprechen.

7.2 Ehrenmitglieder haben, soweit sie Mitglieder in einem Sch├╝tzenverein oder einer schie├čsportlichen Vereinigung und somit mittelbare Mitglieder gem├Ą├č ┬ž 4.3 sind, in der Delegiertenversammlung jeweils eine Stimme.

 

┬ž8 ÔÇô Organe des Sch├╝tzenkreisverbandes

8.1 Organe des Sch├╝tzenkreisverbandes sind:

8.1.1 die Delegiertenversammlung,

8.1.2 der gesch├Ąftsf├╝hrende Vorstand

8.1.3 der erweiterte Vorstand,

8.1.4 die Sportkommission.

 

┬ž9 ÔÇô Die Delegiertenversammlung

9.1 Oberstes Organ des Sch├╝tzenkreisverbandes ist die Delegiertenversammlung. Sie wird von einem Mitglied des gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstandes j├Ąhrlich im ersten Quartal des Jahres schriftlich einberufen. Die Einladung, die die Tagesordnung beinhalten muss, erfolgt mit einer Frist von vier Wochen. Zur Fristwahrung gen├╝gt die rechtzeitige Aufgabe der Einladung zur Post unter der letzten dem Sch├╝tzenkreisverband bekannten Anschrift des Mitgliedes.

9.1.1 Die Einberufung einer au├čerordentlichen Delegiertenversammlung kann zus├Ątzlich aus besonderen Gr├╝nden im Interesse des Sch├╝tzenkreisverbandes bzw. auf schriftlichen und begr├╝ndeten Antrag der H├Ąlfte des gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstandes oder eines Drittels der Mitgliedsvereine einberufen werden.

9.2 Die Mitglieder werden durch Delegierte vertreten (siehe ┬ž5).

9.3 Obligatorische Gegenst├Ąnde der Beratung und Beschl├╝sse sind:

9.3.1 Wahl des gesch├Ąftsf├╝hrenden und erweiterten Vorstandes,

9.3.2 Genehmigung des Protokolls der letzten Delegiertenversammlung und Annahme der Jahresberichte,

9.3.3 Die Wahl der zwei Kassenpr├╝fer, deren Amtszeit zwei Jahre betr├Ągt,

9.3.4 Abnahme der Jahresabrechnung sowie die Entlastung des Gesamtvorstandes,

9.3.5 Genehmigung des Haushaltsplanes,

9.3.6 Festsetzung von Jahresbeitr├Ągen und etwaiger Umlagen,

9.3.7 Beschlussfassung ├╝ber Satzungs├Ąnderungen,

9.3.8 Aufl├Âsung des Sch├╝tzenkreisverbandes.

9.4 Die Delegiertenversammlung wird geleitet vom Pr├Ąsidenten oder dem Vizepr├Ąsidenten.

9.5 Die Delegiertenversammlung ist bei frist- und formgerechter Einberufung ohne R├╝cksicht auf die Zahl der anwesenden Delegierten beschlussf├Ąhig.

9.6 Antr├Ąge zur Delegiertenversammlung sind bis zum 10. Dezember (Posteingang) an den gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstand zu richten. Wird ein Antrag sp├Ąter eingereicht, entscheidet die 2/3 Stimmenmehrheit ├╝ber die Zulassung.

9.7 Beschl├╝sse werden mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst, soweit nicht die Satzung eine andere Mehrheit vorschreibt.

9.8 Alle Beschlussfassungen werden in offener Abstimmung durchgef├╝hrt. Eine geheime Abstimmung findet nur statt, wenn sie von mindestens ┬╝ der anwesenden Mitglieder gew├╝nscht wird.

9.9 Die gefassten Beschl├╝sse und Wahlen sind zu protokollieren. Das Protokoll ist von dem Protokollf├╝hrer und dem Versammlungsleiter zu unterschreiben. Eine Kopie des Protokolls ist den Mitgliedern mit der Einladung zur n├Ąchsten Delegiertenversammlung aufzugeben.

 

┬ž 10 ÔÇô Der gesch├Ąftsf├╝hrende Vorstand

10.1 Der gesch├Ąftsf├╝hrende Vorstand des Sch├╝tzenkreisverbandes besteht aus:

10.1.1 dem Pr├Ąsidenten,

10.1.2 dem Vizepr├Ąsidenten,

10.1.3 dem ersten Kassenf├╝hrer,

10.1.4 dem ersten Schriftf├╝hrer,

10.1.5 dem ersten Sportleiter,

10.1.6 dem ersten Jugendleiter,

10.1.7 der ersten Damenleiterin.

10.2 Die Mitglieder des gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstandes werden von der Delegiertenversammlung in geheimer Wahl mit einfacher Mehrheit gew├Ąhlt. Bei mehr als zwei Kandidaten ist eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen durchzuf├╝hren, wenn kein Kandidat mehr als die H├Ąlfte der abgegebenen Stimmen auf sich vereint. Wahl durch Akklamation ist zul├Ąssig. Wiederwahl ist zul├Ąssig.

10.3 Die Amtszeit der Mitglieder des gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstands betr├Ągt vier Jahre; sie bleiben bis zur Neuwahl eines Vorstandes im Amt. Um eine stetige Gesch├Ąftsf├╝hrung zu erm├Âglichen, soll sich die Neuwahl des Pr├Ąsidenten, des ersten Schriftf├╝hrers und des ersten Sportleiters mit der Wahl des Vizepr├Ąsidenten, des ersten Kassenf├╝hrers und des ersten Jugendleiters um zwei Jahre ├╝berschneiden. Scheidet ein Mitglied des gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstands w├Ąhrend der Amtszeit aus, so kann sich der gesch├Ąftsf├╝hrende Vorstand bis zur n├Ąchsten Delegiertenversammlung kommissarisch erg├Ąnzen.

10.4 Die Mitglieder des gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstandes haben in der Delegiertenversammlung jeweils eine Stimme.

10.5 Die Vorstandsmitglieder versehen ihr Amt ehrenamtlich, haben jedoch Anspruch auf Erstattung ihrer im Dienst des Sch├╝tzenkreisverbandes get├Ątigten Aufwendungen. Das Gleiche gilt f├╝r andere Amtstr├Ąger.

10.6 Der Vorstand sowie alle anderen Amtstr├Ąger haften nur f├╝r Vorsatz und grobe Fahrl├Ąssigkeit.

10.7 Vorstand im Sinne des BGB sind der Pr├Ąsident und der Vizepr├Ąsident. Sie vertreten den Kreisvorstand gerichtlich und au├čergerichtlich, wobei Jeder alleinvertretungsberechtigt ist. Der Vizepr├Ąsident soll jedoch nur t├Ątig werden, soweit der Pr├Ąsident verhindert ist.

10.8 Der gesch├Ąftsf├╝hrende Vorstand nimmt ├╝ber die Aufnahme neuer Mitglieder durch Beschluss Stellung.

10.9 Die Mitglieder des gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstandes k├Ânnen auf Wunsch des Vereines an Sitzungen und Tagungen der Mitgliedsvereine mit beratender Stimme teilnehmen.

 

┬ž 11 ÔÇô Der erweiterte Vorstand

11.1 Der erweiterte Vorstand besteht aus:

11.1.1 dem gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstand,

11.1.2 dem zweiten Kassenf├╝hrer,

11.1.3 dem zweiten Schriftf├╝hrer,

11.1.4 dem zweiten Sportleiter,

11.1.5 dem zweiten Jugendleiter,

11.1.6 dem dritten Jugendleiter,

11.1.7 der zweiten Damenleiterin,

11.1.8 dem Pressewart,

11.1.9 dem Rundenwettkampfleiter,

11.1.10 vier Beisitzer

11.1.11 den Ehrenmitgliedern

11.2 Die Wahl der Mitglieder des Erweiterten Vorstandes ÔÇô au├čerhalb des gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstandes ÔÇô erfolgt in Anpassung an ┬ž 6 durch die Delegiertenversammlung. Auch hier besteht eine 4-j├Ąhrige Amtszeit. Um die Arbeitsf├Ąhigkeit zu erhalten, soll die Wahl des zweiten Kassenf├╝hrers, des zweiten und dritten Jugendleiters, der zweiten Damenleiterin, des ersten Beisitzers und des dritten Beisitzers mit der Wahl des zweiten Schriftf├╝hrers, dem zweiten Sportleiters, des zweiten Beisitzers und des vierten Beisitzers um zwei Jahre ├╝berschneiden.

11.3 Der erweiterte Vorstand unterst├╝tzt den gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstand bei der Aus├╝bung seiner Aufgaben, besonders in denen, die ihm diese Satzung zuweist.

11.4 Vorstandssitzungen des Sch├╝tzenkreisverbandes finden je nach Bedarf in unregelm├Ą├čigen Abst├Ąnden statt. Sie werden vom Schriftf├╝hrer oder dessen Stellvertreter schriftlich per Post oder per E-Mail mit Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Einladung erfolgt mit einer Frist von zwei Wochen unter der letzten benannten Anschrift oder an die zuletzt benannte E-Mailadresse. Bei Anwesenheit des Pr├Ąsidenten oder des Vizepr├Ąsidenten und drei weiteren Mitgliedern des Vorstandes ist der Vorstand beschlussf├Ąhig. F├╝r Abstimmungen und Beschl├╝sse ist einfache Stimmenmehrheit erforderlich. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters. Die Beschl├╝sse sind zu protokollieren. Die Sitzungen sind grunds├Ątzlich vertraulich.

 

┬ž 12 ÔÇô Die Sportkommision

F├╝r die gesamten sportlichen Belange des Sch├╝tzenkreisverbandes zeichnet der Sportleiter bzw. im Falle seiner Verhinderung der zweite Sportleiter verantwortlich. Zu seiner Unterst├╝tzung benennt er Referenten, welche die verschiedenen Sparten des Schie├čsportes wahrnehmen, wobei die Jugendbetreuung von den Jugendleitern durchgef├╝hrt wird.

 

┬ž 13 ÔÇô Datenschutz

13.1 Zur Erf├╝llung der Zwecke des Sch├╝tzenkreisverbandes und seiner Aufgaben werden unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen personenbezogene Daten ├╝ber pers├Ânliche und sachlich Verh├Ąltnisse der unmittelbaren und mittelbaren Mitglieder erhoben, gespeichert, ├╝bermittelt und verarbeitet. Die Daten werden durch geeignete technische und organisatorische Ma├čnahmen vor der Kenntnisnahme nicht autorisierter Personen gesch├╝tzt.

13.2 Der Sch├╝tzenkreisverband ├╝bermittelt bestimmte personenbezogene Daten an den Sch├╝tzenverband Hamburg und Umgegend und andere Verb├Ąnde oder Vereine, soweit er durch seine Mitgliedschaft oder Zugeh├Ârigkeit seiner Mitglieder bei diesen hierzu verpflichtet ist. Die ├ťbermittlung der Daten ist auf das absolut notwendige Ma├č zu beschr├Ąnken.

13.3 Der Sch├╝tzenkreisverband informiert die Medien ├╝ber besondere Ereignisse, insbesondere auch ├╝ber Ergebnisse von Wettk├Ąmpfen. Derartige Informationen k├Ânnen personenbezogene Daten Einzelner enthalten. Ebenso k├Ânnen solche personenbezogene Daten auf einer Internet-Homepage des Sch├╝tzenkreisverbandes ver├Âffentlicht werden, soweit eine Verpflichtung besteht oder dies zur Erf├╝llung des Zweckes und der Aufgaben des Sch├╝tzenkreisverbandes erforderlich ist.

13.4 Vor der Verarbeitung und/oder Ver├Âffentlichung personenbezogener Daten wird hierzu die Einwilligung des Betroffenen bzw. seines gesetzlichen Vertreters bei der Datenerhebung eingeholt. Diese Einwilligung kann jederzeit, auch in Teilbereichen, widerrufen werden. Der Widerruf bewirkt jedoch dann gleichzeitig den Verlust der Aus├╝bung bestimmter mit der Datenerhebung verbundener Rechte innerhalb des Sch├╝tzenkreisverbandes, z.B. das Recht der Teilnahme an Meisterschaften oder anderen Wettk├Ąmpfen oder Veranstaltungen.

13.5 Jedes mittelbare Mitglied hat das Recht auf:

13.5.1 Auskunft ├╝ber die zu seiner Person gespeicherten Daten;

13.5.2 Berichtigung der zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn sie unrichtig sind;

13.5.3 Sperrung der zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn sich bei behaupteten Fehlern weder deren Richtigkeit noch deren Unrichtigkeit feststellen l├Ąsst;

13.5.4 L├Âschung der zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn die Speicherung unzul├Ąssig war;

13.5.5 Dem Vorstand und allen anderen Amtstr├Ągern ist untersagt, personbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem zur jeweiligen Aufgabenerf├╝llung geh├Ârenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zug├Ąnglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch ├╝ber ein Ausscheiden der Mitglieder des Vorstandes aus ihrem ├ämtern oder Funktionen weiter.

 

┬ž 14 ÔÇô Aufl├Âsung des Sch├╝tzenkreisverbandes

14.1 Die Aufl├Âsung des Sch├╝tzenkreisverbandes kann nur in einer au├čerordentlichen Delegiertenversammlung beschlossen werden, deren einziger Tagesordnungspunkt ÔÇ×Aufl├Âsung des Sch├╝tzenkreisverbandes Harburg-Stadt e.V.ÔÇť ist.

14.2 Diese au├čerordentliche Delegiertenversammlung ist einzuberufen, wenn die H├Ąlfte der Mitglieder einen schriftlichen Antrag an den gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstand richtet. Der Vorstand hat dann diese Versammlung mit einer Frist von einem Monat einzuberufen.

14.3 Die au├čerordentliche Delegiertenversammlung ist beschlussf├Ąhig, wenn mindestens zwei Drittel der Mitglieder erschienen ist. Ist das nicht der Fall, so muss innerhalb sechs Wochen eine weitere au├čerordentliche Delegiertenversammlung einberufen werden, die dann ohne R├╝cksicht auf die Zahl der anwesenden Delegierten bzw. Mitglieder beschlussf├Ąhig ist.

14.4 Zum Beschluss der Aufl├Âsung ist eine Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder erforderlich.

 

┬ž 15 ÔÇô Verbleib des Verm├Âgens des Sch├╝tzenkreisverbandes

15.1 Im Falle einer Aufl├Âsung oder Aufhebung des Sch├╝tzenkreisverbandes oder bei Wegfall steuerbeg├╝nstigter Zwecke ist das Verm├Âgen des Sch├╝tzenkreisverbandes vom Sch├╝tzenverband Hamburg und Umgegend e.V. einschlie├člich aller Sportger├Ąte und anderer Gegenst├Ąnde f├╝r die Dauer von zwei Jahren treuh├Ąnderisch zu verwalten, um abzuwarten, ob es zu einer Wieder- oder Neugr├╝ndung eines Sch├╝tzenkreisverbandes Harburg-Stadt e.V. kommt und diesem Verein wieder die Gemeinn├╝tzigkeit zuerkannt wird. Diesem Verein ist das Verm├Âgen zu ├╝bertragen.

15.2 Erfolgt innerhalb von zwei Jahren keine Neugr├╝ndung, f├Ąllt das Verm├Âgen des Sch├╝tzenkreisverbandes Harburg-Stadt e.V. an den Sch├╝tzenverband Hamburg und Umgegend e.V. mit der ausdr├╝cklichen Auflage, das Gesamtverm├Âgen einschlie├člich eventueller Ertr├Ąge ausschlie├člich und unmittelbar f├╝r gemeinn├╝tzige Zwecke des Schie├čsports zu verwenden.

┬ž 16 ÔÇô Inkrafttreten

Diese Satzung tritt nach Beschlussfassung durch die Delegiertenversammlung des Sch├╝tzenkreisverbandes Harburg-Stadt e.V. vom 20. Januar 2012 mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. Zu diesem Zeitpunkt tritt die Satzung des Kreiverbandes vom 21. Januar 1984 in der zuletzt geltenden Fassung au├čer Kraft.

Heinz-Heinrich Th├Âmen Peter Wiechers
Pr├Ąsident Vizepr├Ąsident

Die vorstehende Satzung des Sch├╝tzenkreisverbandes Harburg-Stadt e. V. ist am 5. Dezember 2012 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg eingetragen worden.

Auch zum Download als PDF:
Diese Seite ist hier zu Hause: http://www.schuetzenkreis-harburg.de/index.php?id=10&no_cache=1&tx_news_pi1[news]=&tx_news_pi1[controller]=&tx_news_pi1[action]=&cHash=
Datum: 08.12.2021 - 16:12:38